Eberhardt Weisheit Kunststoffverarbeitung

Navigation:











Stoßbeschickungsvorrichtungen

 

Eine Stoßbeschickungsvorrichtung hat die Aufgabe, das in geringen Mengen anfallende Abwasser nach einer gewissen Speicherzeit in größeren Mengen weiterzuleiten.
Allgemein wird dieses durch den Einsatz von Pumpen ermöglicht.
Da die Kosten für Anschaffung, Elektroanschluss und Betrieb bei kleinen Kläranlagen dafür relativ hoch sind, greift man auf Vorrichtungen zurück, die ohne Zuführung von Fremdenergie arbeiten.
Die in Kleinkläranlagen zum Einsatz kommenden Stoßbeschickungsvorrichtungen müssen dabei im Wesentlichen folgende Bedingungen erfüllen:

  1. Die Anschaffungskosten müssen angemessen sein.
  2. Es dürfen keine störanfälligen Abdichtungsteile vorhanden sein.
  3. Die Funktion muss nach einwandfreien hydraulischen und hydrostatischen Gesetzmäßigkeiten entwickelt sein
  4. Eine einwandfreie Funktion muss auch bei kleinsten Zuflüssen gewährleistet sein.
  5. Die Vorrichtung muss auch bei geringstem Wartungsaufwand einwandfrei arbeiten.
  6. Die Vorrichtung muss für alle geforderten Speichermengen verwendbar sein.
  7. Der Einbau sollte, wenn die erforderliche Speicherhöhe vorhanden ist, auch nachträglich in vorhandene Anlagen möglich sein. 
  8. Die verwendeten Materialien müssen eine lange Betriebsdauer gewährleisten.

 


 

 

Sie können sich folgend Einbauanleitungen als PDF-Datei herunterladen:

 

Zum Betrachten dieser Anleitungen benötigen Sie einen Adobe Acrobat-Reader, den man sich unter diesem Link  kostenlos herunterladen kann.

 


 

VSS(N)

 

VSS(K)

 

FSH

 

VS2H

 

VSS-50

 

VSS-50-2

 

VKS1-75

 

copyright © 2013